Die MDSU in Burg setzt auf neue innovative Geschäftsfelder in der Produktion – und verstärkt das Team mit fachlichem Know-how für Technik und Vertrieb:

  • Anett Ziems hat die technische Leitung übernommen. Sie ist seit über 15 Jahren in der Automobilbranche tätig und kennt die umfangreichen und komplexen Anforderungen an Nachhaltigkeit und Leichtbau.
  • Jörn Malgowski ist für die Leitung des Vertriebs verantwortlich. Seit 35 Jahren ist er erfolgreich als Manager im Vertrieb und der Produktion von Baustoffen tätig und kennt die Branche von Grund auf.

André Hartl, Geschäftsführer der MDSU und MDSU Süd, freut sich: „Anett und Jörn werden maßgeblich zur Erweiterung unserer Geschäftsfelder beitragen und sind eine Bereicherung für die Neumann Gruppe. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihnen!“

Modernste Verfahren zur Aufbereitung von HMV-Schlacke
An den Standorten Reesen, Sachsen-Anhalt, und Zweibrücken, Rheinland-Pfalz, werden mehr als 800.000t Müllverbrennungsschlacke im Jahr aufbereitet. Dabei ist die stetige Weiterentwicklung der Technik maßgeblich, um den Austrag der recycelten Produkte zu optimieren. Mit dem patentierten Verfahren der Nassaufbereitung von HMV-Schlacke wird die mineralische Fraktion als Sekundärgesteinskörnung im Straßen- und Gewerbebau eingesetzt, so dass die Deponierungsquote auf nur noch 15 bis 20% reduziert werden kann.

Die Innovation im Metallrecycling
Am Standort in Magdeburg plant die MDSU den Neubau einer der innovativsten Anlagen zur Reinigung und Trennung von Nichteisen-Metallen und investiert im zweistelligen Millionenbereich. Damit wird das Unternehmen in der Lage sein, sich vom Wettbewerb abzusetzen, denn jährlich werden bis zu 90.000t Nichteisenmetalle in höchster Reinheit aufbereitet. Nach erfolgreichen Versuchsreihen im Technikum und Labor steht die finale Planung der Anlage und wird Mitte 2024 in Betrieb genommen. In zwei Produktionslinien wird im Trockenverfahren das Nichteisen-Metall-Gemisch in einem Kornspektrum von 0-80mm bearbeitet. Damit ist die MDSU in der Lage, nicht nur ihre eigenen Metallgemische, sondern auch externe NE-Gemische aufzubereiten. Mithilfe der Separationsanlage wird Aluminium mit einer Reinheit von bis zu 90% als wertvoller Sekundärrohstoff der Kreislaufwirtschaft zurückgeführt. Modernste Sensor-Sortiertechnik sorgt für Fraktionierung der Schwermetalle u.a. in Kupfer und Edelmetalle.

Die MDSU liefert damit genau das, was der Markt fordert: Reinheit und Nachhaltigkeit. Erneut beweist die Neumann Gruppe damit ihren Einsatz für konsequente Ressourcenschonung.